Chirurgisch-Orthopädische Gemeinschaftspraxis
Zentrum für Osteopathie & Sportmedizin

Karsten Ohnhold & Dr. med. Felix Hessel

Sonografie

Sonographie (Ultraschall)

Die Ultraschalldiagnostik ist ein schmerzfreies, diagnostisches Verfahren welches mittels moderner Geräte und hochauflösender Schallköpfe eine genaue Untersuchung von Muskel-, Band-, Sehnenverletzungen und Gelenkbeschwerden ermöglicht.

Anwendungsgebiete

Diagnostik aller Weichteile, wie Muskeln, Sehnen, Schleimbeutel, Gelenkanteile.

Die Sonographie oder auch Ultraschall-Untersuchung ist ein bildgebendes Untersuchungsverfahren ohne Eingriff in den Körper. Dabei werden Organe oder Gewebeteile sichtbar gemacht, indem für das menschliche Ohr nicht hörbare Schallwellen von dem Ausgangsgerät, dem so genannten Schallkopf, als Impulse in den Körper geschickt werden.

Im Körper werden diese Wellen von den Haut- und Gewebeschichten als Echoimpulse reflektiert, von dem Schallkopf wieder aufgenommen und elektronisch zu einem am Monitor sichtbaren Bild verarbeitet. So entsteht ein Abbild der untersuchten Körperstruktur. Dieses Verfahren gehört zu den ältesten und bewährten Diagnosetechniken. Die Untersuchung erfolgt im Sitzen oder Liegen. Sie ist schonend und schmerzfrei. Um die Leitfähigkeit der Schallwellen in den Körper hinein zu verbessern, wird der Schallkopf mit einem Gel bestrichen.

Bewährte Einsatzbereiche der Sonographie in der Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie ist der gesamte Bewegungsapparat und Beurteilung innerer Organe und Körperhöhlen:

- Kniegelenk: Meniskus- und Bandverletzungen
- Schulter: Muskel-, Kapsel- und Sehnenverletzungen
- Muskel-/Sehnenveränderungen, -verletzungen
- Sehnenscheidenentzündungen
- Kapselschwellungen der Gelenke
- Abgrenzung flüssigkeitsgefühlter Hohlräume (Zysten, Gelenksergüsse, Ganglien)
- Sehnenansatzveränderungen einschließlich ihrer Verknöcherungsformen (Fersensporn, Kalkschulter)
- Beurteilung des Kapsel-/ Bandapparates des oberen Sprunggelenkes
- der Bauchraum einschließlich der inneren Organe

Die Ultraschalluntersuchung ein unverzichtbarer Bestandteil der Diagnoseerhebung und der Therapiebeurteilung. Sie ergänzt in idealer Weise die röntgenologische Untersuchung, welche vornehmlich knöcherne Gewebe darstellt.

In all diesen Fällen dient die Ultraschalluntersuchung sowohl der Diagnose als auch der Therapiebeurteilung. Ganz besonders hilfreich ist die Ultraschalltechnik für die sichtgeführte Punktion von flüssigkeitsgefüllten Hohlräumen im Körper.

Vorteile
schmerzfrei, Untersuchung bei Bewegung möglichen, beliebig wiederholbar, unübertroffene Frühdiagnose der Säuglingshüften
 
Nebenwirkungen
keine
 
Kosten
Die Kosten der Ultraschalluntersuchung werden von der gesetzlichen und privaten
Krankenversicherung übernommen.