Chirurgisch-Orthopädische Gemeinschaftspraxis
Zentrum für Osteopathie & Sportmedizin

Karsten Ohnhold & Dr. med. Felix Hessel

Kinder- und Suglingsosteopathie

Kinder- und Säuglingsosteopathie

Bei Säuglingen kann es durch Einflüsse in der Schwangerschaft oder in Folge der Geburt – vor allem bei komplizierten Geburtsverläufen – zu vielfältigen Funktionsstörungen kommen, beispielsweise einseitige Haltung, Verformung des Schädels, Bewegungsstörungen an den Kopfgelenken, der Wirbelsäule oder dem Becken. Auch in den ersten Lebensmonaten können Störungen entstehen.

In den ersten Lebenswochen heilt die Natur einen Großteil der geburtsbedingten Störungen selbst. Funktionelle Störungen, die nach 6 Wochen noch bestehen, können die motorische Entwicklung des Kindes beeinträchtigen.

Eine gezielte Manuelle Therapie bzw. Osteopathische Behandlung kann helfen, diese Störungen zu beseitigen, so dass die weitere Entwicklung des Kindes nicht behindert wird. Im Zweifelsfall sollte daher eine gezielte manuelle Untersuchung erfolgen.

Die manuelle Therapie bei Säuglingen und Kindern ist nicht nur aus schmerztherapeutischer Sicht von Bedeutung, sondern eröffnet auch neue Möglichkeiten in der Behandlung von Bewegungsstörungen wie das TAS/KISS, der sensomotorischen Dyskybernese oder Folgeerscheinungen von Hirnschädigungen wie z. B. der infantilen Cerebralparese.